Land: ItalienRegion: Friaul
Schwierigkeit: schwerSchwierigkeit: v3a5IV
Anzahl Abseiler: 6Höchste Abseiler (m): 18Benötigte Seile: 2x20Einstiegshöhe (m): 680
Notausstiege: JaKarte: Überstellungsfahrzeug: NeinAusstiegshöhe (m): 560
Zeiten: Zustieg: 1h; Abstieg: ca. 2,5h; R√ľckweg: 15minZeit gesamt (h): 4
Ausr√ľstung: Compl. C. Ausr√ľstung,Handschuhe
Anfahrt: Von Tolmezzo ausgehend auf die SS52 fahren; Beim gro√üen ovalen Kreisverkehr bei Tolmezzo diesen in Richtung Ampezzo (In Richtung Westen ‚Äď NICHT in Richtung Arta Terme) verlassen. Von der Ausfahrt vom Kreisverkehr f√ľr 16 km auf der SS52 bleiben. Direkt nach der Br√ľcke √ľber den Torrente Lumiei links abbiegen in Richtung ‚ÄěTramonti‚Äú ‚Äď auf die SR552. Auf dieser Stra√üe bleibt man nun f√ľr 7km ‚Äď f√§hrt zuerst √ľber Serpentinen bergauf, danach wieder bergab - ehe man auf ein nicht zu √ľbersehende Staumauer im Tagliamento und die Br√ľcke √ľber den Taglimento trifft. Man √ľberquert den Tagliamento und f√§hrt noch or. rechts f√ľr ca 600m, bis eine Forststra√üe rechts abzweigt. Auf der Forststra√üe bleibt man noch f√ľr ca 2,5km ‚Äď teilw. verl√§sst man das Flussbett des Tagliamento in Richtung hang aufw√§rts ‚Äď bis man dann un√ľbersehbar auf einem gro√üen Parkplatz ankommt. Direkt nach dem Parkplatz geht ein Wanderweg rechts den Berg weiter hoch oder man k√∂nnte links in das Bachbett des Tagliemento mit einem Gel√§ndewagen einfahren. Hier parken.
Zustieg: Vom Parkplatz aus folgt man dem Flussbett des Tagliamento flussaufw√§rts f√ľr ca. 15 min. Auf der or. rechten Seite erscheint eine klar erkennbare bewaldete Insel, bei der der Rio Negro in den Tagliamento flie√üt. Am Ende dieser Insel, direkt bei der M√ľndung des Rio Negro, beginnt klar erkennbar der Weg 328 (rot-wei√üe Markierungen). Man folgt dem Weg hangaufw√§rts. Bei unserer Begehung (2019) kommt man nach ca 5 min bei einem J√§gerh√§uschen bzw. Ruinen an, wo viele B√§ume den Weg versperren durch Windbruch. Hier h√§lt man sich am besten rechts bzw. geht direkt bei dem J√§gerh√§uschen gerade aus hangaufw√§rts. Dann erscheinen gleich wieder die Markierungen des Weg 328, der weitere 40 min hangaufw√§rts f√ľhrt bis man direkt auf den Rio Negro trifft. Der Einstieg ist direkt bei der M√ľndung des Rio Naiarda in den Rio Negro.
Tourenbeschreibung: Der Rio Negro ist ein sch√∂ner durchaus aquatischer Canyon mit einigen kleineren Abseilern, Spr√ľngen und Schwimmpassagen. Leider ist er immer wieder etwas diskontinuierlich mit einigen Geh und Abkletterpassagen. Die St√§nde sind nur Einzelhaken oder Abseiler von B√§umen, die teilweise schon etwas √§lter sind. D.h. das Notsetzzeug und Seilreste bzw. Bandschlingen sollten mitgenommen werden, da der Canyon nicht oft begangen wird.
Vor allem die erste Hälfte ist ein eher durchschnittlicher Wander- und Schwimmcanyon mit schönen Passagen und glasklaren Gumpen sowie schönen geologischen Schichtformationen mit ein paar kleineren Abseilern. Hier hätte man auch immer wieder Möglichkeiten um in Notfällen aus der Schlucht zu kommen.
Richtig interessant wird der Rio Negro jedoch ab der Engklamm, die mit einem 18m-Abseiler von einem Baum or. rechts beginnt. Sollte man schon in der ersten H√§lfte Probleme mit dem Wasserdruck haben oder es Gruppenmitgliedern jetzt schon k√ľhl sein, sollte der Canyon auf alle F√§lle bei einer geeigneten Stelle vor der Engklamm verlassen werden!

Der 18m-Abseiler f√ľhr direkt in einen turbulenten Gumpen mit Wei√üwasser und R√ľcklauf in der Engklamm, wo man versuchen sollte nicht in den R√ľcklauf zu kommen (Korrektes Abl√§ngen des Seils!).
Direkt nach dem Gumpen verengt sich die Schlucht auf ca einen Meter und man gelangt schwimmend in einen gro√üen h√∂hlenartigen Gumpen. In dieser H√∂hle m√ľndet scheinbar eine gro√üe unterirdische Quelle, die die Wassermenge mindestens verdoppelt und die Temperatur des Wassers extrem stark sinken l√§sst. Handschuhe und gutes Neopren sind hier wichtig. Die Engklamm ist wirklich sch√∂n, da sich die Charakteristik des Canyons innerhalb k√ľrzerster Zeit von einer offenen Schlucht in eine tief eingeschnittene, finstere und wasserreiche Schlucht √§ndert.

Nach der Engklamm kommen noch einige l√§ngere Schwimm und Abkletterpassagen, die auf Grund der Temperatur des Rio Negro f√ľr unge√ľbte Canyonauten durchaus anstrengend sein k√∂nnen.
Das flache Bachbett des Rio Negro m√ľndet nach ca 2,5h in den Tagliamento und man befindet sich wieder am Beginn des Wanderwegs 328.
Besonderheiten: Schöne aquatische Kalkschlucht mit sehr kaltem Wasser ab der beindruckenden Engklamm und schönen geologischen Schichtformationen. Teilweise diskontinuierlich mit durchschnittlicher Absicherung. Längere Schwimmpassagen im kalten Wasser; Warmes Neopren ist Pflicht und Handschuhe von Vorteil. Ideale Zeit zum Begehen im Hochsommer nach längeren Trockenperioden;
Bei der Begehung hatte der Pegel des Tagliamento 0,49 m bei diesem Referenzpegel:
http://www.protezionecivile.fvg.it/it/rete-idrometeorologica/pciv-caprizzi-ftagliamento
Hier war die Wassermenge kein Problem. Lt. Canyoning Wiki wurde der Rio Negro auch bei einem Pegel von 1,06m begangen, wobei hier dann wirklich nur erfahrene Aquatikfans einsteigen sollten.
Ausstieg/R√ľckweg: Wieder zur√ľck flussabw√§rts im Flussbett des Tagliamento bis zum Parkplatz.
Rio_Negro
IMG-20190915-WA0005IMG-20190915-WA0024IMG-20190915-WA0023IMG-20190915-WA0016IMG-20190915-WA0007IMG-20190915-WA0009