Nach 2 verregneten Tagen am Comosee und viel zu viel Wasser in allen Schluchten, beschlossen wir unser Ausflugsziel nach Tessin zu verlagern. Auch in der Schweiz hatten die Schluchten sehr viel Wasser, jedoch konnten wir dank der Wasserableitungen 3 Schluchten begehen.

Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin

Am Montag hatten wir super Wetter für die Boggera superiore und inferiore. Da die Gumpen mit glasklarem Wasser Rand voll waren konnten viele Stufen gesprungen und gerutscht werden, so machte die Begehung richtig Spaß!

Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin

Nachdem wir schon ein paar Jahre Canyoningurlaub in Tessin machen kennen wir schon einige schöne Übernachtungsplatzerl so schlugen wir unser Zelt- bzw. Camplager am Ticino Fluss auf. Nach 6 Stunden springen, rutschen und abseilen, schmeckte das Hühner-Gemüse Wokpfanderl am Abend besonderes gut!

Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin

Am nächsten Morgen begrüßte uns die Sonne zur bevorstehenden Tour in Maggiatal. Auch das Maggiatal wurde vom Niederschlag nicht verschont, die Giumaglio war, trotz hohen Wasserstands, jedoch möglich.

Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin

Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin

Zurück auf unserem Campingplatzerl machten wir ein schönes Feuer mit einem wohlverdienten Barbecue!

Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin

Auch unsere neuen Freunde, 3 Ratten, waren beim Grillen dabei!

Rückblick Comosee Tessin


Am letzen Tag machten wir vor unserer Heimreise noch die Pontirone inferiore. Die, nach unserer Erfahrung/Einschätzung von den fast jährlichen Tessin-Besuchen, trotz hohen Wasserstands noch möglich war.

Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin

Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin          Rückblick Comosee Tessin

Dieser Ausflug hat mal wieder gezeigt dass man nur flexibel sein muss. Es gibt fast immer Alternativen.  In Endeffekt hatten wir eine schöne Zeit mit lässigen Touren und motivierten Leuten!


Danke für eure Teilnahme! Bis bald.

 

Euer ACA Team

    

Hallo Leute,

Wie Dominik Mannen schon im Forum berichtet kommt voraussichtlich 2015 die dritte Generation Five Ten Canyoneer auf den Markt. Der Schuh schaut aus wie eine Kombination aus Five Ten und Adidas Hydro Pro. Er wirk stabiler als seine Vorgänger und hat statt den Schnallen jetzt ein Schnürsystem das sicherlich nicht so schnell kaputt geht. Bin schon gespannt wann die ersten Modelle zu haben sind und was sie kosten.

Fen Ten III

Auf den Link findet ihr weitere Info's:

Five Ten III

euer ACA Team

Zu fünft stiegen wir am Samstag den 21. Juni durch den schönen Bruckgraben der sich im Nationalpark Gesäuse befindet. Das Wetter und der Wasserstand waren ideal. Die kurzen Abseilstellen im glasklaren Wasser und der eng verwundene Schlussteil  waren ein Genuss.

Bruckgraben          Bruckgraben          Bruckgraben          Bruckgraben

Bruckgraben          Bruckgraben          Bruckgraben          Bruckgraben   

Danach brachte uns die Strömung von der Enns wieder zum Ausgangspunkt.

Bruckgraben

Zum Abschluss gönnten wir uns beim Bachbrücken Wirt noch a Jauserl.

Freuen uns schon auf die nächsten Touren!

Lg. TOM und Corina

Am Predill See angekommen starteten wir  zu unserer ersten Tour. Nach kurzer Anfahrt zum Rio Torto beschlossen wir aufgrund der Wetterlage und des Wasserstandes eine andere Tour zu machen Schnell bewahrheitete sich die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Ein kurzer aber starker Regenschauer lies den Bach schnell anschwellen. Gut vorbereitet hatten wir natürlich eine Alternative, den Ri della Trincea und Canale del Malga, die sich ganz in der Nähe befanden und auch bei höherem Wasserstand möglich sind.

 Friaul Mai2014_1          Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014    

Nach diesen beiden Schluchten und wechselhaften Wetter freuten wir uns auf a gute Jause am schönen Parkplatz wo wir auch gleich nächtigten.

Friaul Mai 2014_1

Trocken jedoch mit verschneiten Bergen im Hintergrund machten wir uns am nächsten Tag auf in Richtung Chiusiaforte zum Rio Pliz und Rivis. Am ganzen Berghang von der Rio Pliz sieht man noch sehr deutlich die gewaltigen Auswirkungen vom Flächenbrand, der fast keinen Baum verschonte. Nichts desto trotz waren die Touren ok.

Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014

Am Abend belohnten wir uns mit Pizza und Rotwein. Von Tag zu Tag besserte sich das Wetter und unsere Motivation war ungehalten so machten wir am darauf folgenden Tag wieder zwei  Schluchten  Torrente Favarinis und Rio Lavarie. Schluchten, Sonne und Wasserstand waren perfekt.

Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014

Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014

Gut eingespielt in der Schlucht, hatten wir auch nach den Touren eine gute Aufgabenverteilung; Manfred machte den Kaffee, Peter versorgte uns mit den Kuchen seiner Frau, Roli und Tom machten das Feuer und Patricia und Corina machten den ganzen Dreck wieder weg.

Friaul Mai 2014

Am Abend  fuhren wir noch in Richtung  Dolomiten wo wir ein perfektes Campingplatzerl am Fluss fanden. Das Lagerfeuer unter dem Sternen klaren Himmel war dann schon fast kitschig. Am Morgen ging es zur Zemola Schlucht nach Erto die wie schon vermutet noch zu viel Wasser hatte .Als Alternative hatten wir die Maor geplant die wir dann auch machten. Trotz der Einfachheit ist die Maor eine Einzigartige und sehr imposante Schlucht die man so gar nicht in der Gegend vermutet.

Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014          Friaul Mai 2014

Mit dieser Tour hatten wir einen perfekten Abschluss. Nur für die Heimfahrt konnte sich jetzt keiner mehr so richtig begeistern. Na ja die Schluchten gibt’s ja noch länger. Es war ein echt lässiges verlängertes Wochenende!

 

Bis bald,

euer ACA-Team