Kontrolle fischbach_1  

Thema:         Kontrolle der Tour und Setzen von neuen Ständen bzw.Hacken um eine Begehung auch bei „Mehr“
                    Wasser möglich bzw. einfacher zu machen.

Teilnehmer:  Tom (ACA), Roli (ACA), Raffael (ACA) und Toni (Bergrettung Golling)

Wir haben uns um 0900Uhr beim Gasthof Bärenwirt getroffen und nach einem
Ausrüstungs-Check sind wir dann gemütlich Richtung Einstieg gewandert. Das Wetter war einfach traumhaft.
Bereits am Morgen waren die Temperaturen total angenehm und wir wurden von blauem Himmel und Sonnenschein
die ganze Zeit begleitet. Aus Zeitgründen wählten wir den Zustieg direkt
über dem „Kanonenrohr“. Der Kettenstand dort hat den Winter gut überlebt und wir mussten nichts erneuern.

 

Nach zwei wunderschönen Abseilern kamen wir zur Rinne. An dieser Stelle war bist jetzt immer die Problematik dass bei einem
höherem Wasserstand die Durchquerung bzw. die Umgehung, vor allem mit Gästen, schwierig war. Wir setzten dort auf der rechten
Seite, insgesamt drei neue Hacken um in Zukunft ein Seilgelander einrichten zu können und die Umgehung dieser Stelle einfacher
zu machen.

Kontrolle fischbach_2                    Kontrolle fischbach_3                    Kontrolle fischbach_4                    Kontrolle fischbach_5

Weiter ging es über die nächste Stufe runter in den Gumpen. Früher konnte man von dort in den nächsten Gumpen rein springen
(ca. 3m) doch leider hat sich in der Zwischenzeit dort so viel Kies angesammelt, dass das Wasser gerade einmal bis zur Hüfte reicht.
Darum haben wir auch hier auf der rechten Seite einen neuen Stand ( bestehend aus zwei Hacken) gesetzt.

Kontrolle fischbach_7                   Kontrolle fischbach_6

Beim letzten Abseiler der Tour (besteht eigentlich aus zwei Abseilern, mit 20m und 10m) haben wir auf der orografisch rechten Seite
(Adjektiv orografisch bezeichnet Erscheinungen, Eigenschaften und Zusammenhänge, die von Hangneigungen und Hangrichtungen
(Exposition) des Geländes und seinen fließenden Gewässern geprägt werden), den alten Kettenstand total entfernt und einen neuen eingerichtet.

Danach marschierten wir gemütlich entlang des Bachlaufes in Richtung Ausstieg und gönnten uns noch eine Stärkung beim Bärenwirt.
Insgesamt haben wir zwei Kettenstände total neu saniert bzw. neu gemacht und fünft neue Hacken gesetzt.

Hallo Leute,


Habe heute (16.04.2011) eine wichtige Info über die Johanna (Vione 1) am Gardasee bekommen.
Die Laschen bzw. Bohrhaken wurden beim Seilgeländer (Gumpen) vor der hohen Abseilstelle mutwillig beschädigd bzw. entfernt! Also Notmaterial nicht vergessen. Hoffe es wird bald repariert, da die Schlucht ja kommerziell begangen wird. (Wolfgang, vielen dank für die Info!)

Hallo Canyonauten,

Ich habe mir zwischen den ganzen ski u. eisklettertouren mal Zeit genommen u. einen neuen Wurfsack / Notseil entworfen,(schaut den Vonblon Wurfsack ähnlich),ist jedoch zweckmäßiger, die schon bestehenden wurfsäcke sind ja nicht schlecht aber das schmale schwimmseil eignet sich nur zur Rettung u. nicht fürs abseilen.(notabseilen),daher habe ich ein 9mm Edelrid Schwimmseil in der Länge von 17m in eine neue hülle gepackt, ein Kordelzug verhindert den Seilaustritt u. eine Griffschlaufe sorgt für einen guten halt, zusätzlich markierte ich die Seilmitte (oft hilfreich).


Material:  Segelstoff ca. 60cm X 32cm
                2x 10mm Nirosta ösen
                nylonfaden
                17,5 m Edelrid schwimmseil(9mm)
                20 cm Rebschnur + Federklipserl (Kordelzug)
                110cm Gurtband schwarz (35mm breit)+ 1 kompl. Gurtschnalle (35mm)
                (35 cm plastikschlauch 10mm Innendurchmesser)

Der Wurfsack lässt sich gut stopfen und die Maße sind ca. 56cm x 10cm
anbei noch ein paar Foto.

Wurfsack_3          Wurfsack_1

Wurfsack_4          Wurfsack_2

TOM

Bitte berücksichtigt dass unsere Anfertigungen sehr funktionell sind. Jedoch weisen wir darauf hin dass unsere Ideen kein Prüfzertifikat haben und die Anwendung auf eigenes Risiko erfolgt.