Slowenien Ausflug                    Slowenien Ausflug

Am Samstagabend, nachdem wir unsere Sachen zusammengepackt haben, fuhren wir von Hallein über die A10 in Richtung Italien. Bei TARVISO (ITA) fuhren wir dann von der Autobahn ab und weiter ging es dann über den Predilpaß auf einer wilden Bergstraße in Richtung BOVEC (SLO), die bei Tag einen gewaltigen Ausblick offenbart. Kurz vor 2200 Uhr kamen wir dann am Campingplatz "Klin" an.

Slowenien Ausflug

 

Wir genehmigten uns ein paar Bier und machten uns auf die Suche nach einem
geeigneten Standplatz.
Am nächsten Morgen starteten wir mit Kaffee in den Tag...um 0900 Uhr kam dann
noch Bernie nach.
Nun waren wir vollzählig (9 ACAler).
  Slowenien Ausflug

 

Slowenien Ausflug

Wir machten uns dann an die Vorbesprechung für unsere erste Tour "Po Dolu". Es erwartete uns eine sehr interessante Tour mit mehreren Abseilern. Die längste Abseilstelle war 45m.

Slowenien Ausflug                    Slowenien Ausflug                    Slowenien Ausflug

Die Tour erfüllte unsere Erwartungen voll und ganz. Zurück am Campingplatz angekommen war dann gemütliches Zusammensein und Kochen angesagt. Der Abend endete feucht und fröhlich...
Unseren letzten Tag in Slowenien verbrachten manche von uns sehr entspannt was wohl "irgendwie" mit der Nacht zuvor zusammenhängen musst... :-D
Die Aktiven unter uns nutzten den Montag noch zum Kajak und Kanadier fahren. Am Heimweg kehrten wir ein paar km hinter der slowenisch-italienischen Grenze ein und gönnten uns einen Grillteller in MAXI size.

Slowenien Ausflug

Alles in Allem ein gelungener Ausflug der viel zu schnell vergangen ist. Ich denke dass jeder davon profitieren hat können und es für die Gemeinschaft ein wertvolles Erlebnis war.

https://www.facebook.com/photo.php?v=213243765375865&set=vb.120160658057732&type=2&theater

An unseren ersten Trainingstag fanden sich zehn Mitglieder am Kletterturm in Rif (Salzburg)ein. Der Kletterturm ist ein künstlicher Turm aus Granitblöcken und Ideal zum klettern und für Techniktraining. Am Vormittag wurden Knoten und Seilbahnsysteme geübt.

Trainingstag 23.04.2011_2     Trainingstag 23.04.2011     Trainingstag 23.04.2011    Trainingstag 23.04.2011

Trainingstag 23.04.2011     Trainingstag 23.04.2011     Trainingstag 23.04.2011

Nach einer kurzen Pause fuhren wir zu einer nahe gelegenen Schlucht in der wir die Techniken anwenden konnten.

Trainingstag 23.04.2011_1     Trainingstag 23.04.2011_4     Trainingstag 23.04.2011_5

Den Tag ließen wir gemütlich an der Königseearche ausklingen.

Trainingstag 23.04.2011_3

 

Kontrolle fischbach_1  

Thema:         Kontrolle der Tour und Setzen von neuen Ständen bzw.Hacken um eine Begehung auch bei „Mehr“
                    Wasser möglich bzw. einfacher zu machen.

Teilnehmer:  Tom (ACA), Roli (ACA), Raffael (ACA) und Toni (Bergrettung Golling)

Wir haben uns um 0900Uhr beim Gasthof Bärenwirt getroffen und nach einem
Ausrüstungs-Check sind wir dann gemütlich Richtung Einstieg gewandert. Das Wetter war einfach traumhaft.
Bereits am Morgen waren die Temperaturen total angenehm und wir wurden von blauem Himmel und Sonnenschein
die ganze Zeit begleitet. Aus Zeitgründen wählten wir den Zustieg direkt
über dem „Kanonenrohr“. Der Kettenstand dort hat den Winter gut überlebt und wir mussten nichts erneuern.

 

Nach zwei wunderschönen Abseilern kamen wir zur Rinne. An dieser Stelle war bist jetzt immer die Problematik dass bei einem
höherem Wasserstand die Durchquerung bzw. die Umgehung, vor allem mit Gästen, schwierig war. Wir setzten dort auf der rechten
Seite, insgesamt drei neue Hacken um in Zukunft ein Seilgelander einrichten zu können und die Umgehung dieser Stelle einfacher
zu machen.

Kontrolle fischbach_2                    Kontrolle fischbach_3                    Kontrolle fischbach_4                    Kontrolle fischbach_5

Weiter ging es über die nächste Stufe runter in den Gumpen. Früher konnte man von dort in den nächsten Gumpen rein springen
(ca. 3m) doch leider hat sich in der Zwischenzeit dort so viel Kies angesammelt, dass das Wasser gerade einmal bis zur Hüfte reicht.
Darum haben wir auch hier auf der rechten Seite einen neuen Stand ( bestehend aus zwei Hacken) gesetzt.

Kontrolle fischbach_7                   Kontrolle fischbach_6

Beim letzten Abseiler der Tour (besteht eigentlich aus zwei Abseilern, mit 20m und 10m) haben wir auf der orografisch rechten Seite
(Adjektiv orografisch bezeichnet Erscheinungen, Eigenschaften und Zusammenhänge, die von Hangneigungen und Hangrichtungen
(Exposition) des Geländes und seinen fließenden Gewässern geprägt werden), den alten Kettenstand total entfernt und einen neuen eingerichtet.

Danach marschierten wir gemütlich entlang des Bachlaufes in Richtung Ausstieg und gönnten uns noch eine Stärkung beim Bärenwirt.
Insgesamt haben wir zwei Kettenstände total neu saniert bzw. neu gemacht und fünft neue Hacken gesetzt.